Monate: Oktober 2011

Gesangsverein "Bergmannsgruß"-Burgörner

Diese Sängervereinigung in Burgörner konnten wir einem Foto entnehmen, welches uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Einige Personen konnten wir ermitteln: Stehend v.l.n.r. : 1. ? 2. Carl Schmelzer, 1864-1933 3. Gustav Dietrich 4. Otto Weise 5. ? 6. ? Sitzend v.l.n.r.: 1. Hermann Wagner 2. Hermann Fretzert 3. Teichmann 4. ? Weitere Angaben, in welcher Zeit und in welchen nachfolgenden Verein die Sänger dann aufgegangen sind, konnten wir bisher nicht ermitteln. Ein aufgefundenes Liederbuch. Das Liederbuch, aus dem Besitz des ehemaligen Kupfer-Kammer-Rösthütten Obervogtes Hermann Schumann, weist einige Merkwürdigkeiten auf. Auf den Seiten des Liederbuches (s.Foto) sind Namen eingetragen, die zur Erinnerung an eine bestehende Vereinigung oder aber auch auf deren Beendigung hinweisen könnten. Aus diesem Bergmännischen Liederbuch sind nachstehende Namen überliefert: H. Schumann; Otto Hause (Halle); Otto Berghammer; Emil Franke; Carl Schulze; W. Peinert; K. Büchner; Artur Müller; Alfred Fausch; Hugo Vollrath; Otto Sonneson; G. Wernicke; Bartel; G. Baumann; Teupel; Emil Franke; Otto Schupp; Dettler; Bernhardt; Thiele; Albert Herold; Fluros und Zobel (entsprechend des Schriftbildes – ohne Gewähr für die Richtigkeit) Wir gehen davon …

Ereignisse aus vergangener Zeit

>1630, 06. 03. Ist in Burgörner, Nikolaus Burggraff, Kantor und Schulmeister ,,Der Kantor und Schulmeister schreibt an das Konsistorium nach Eisleben, er bittet um Hilfe, da 156 Ellen Leinnengarn, die er wegen drohenden Kriegseinmarsches (30 Jähriger Krieg) in der Kirche (auf dem Kirchberg) verborgen hatte, durch ein Weib, ihren Tochtermann und Soldaten, gestohlen wurden. Das Weib ist in Gerbstedt verhaftet worden; der Schwiegersohn und die Soldaten haben den Kantor Burggraff und seine Frau so bedrängt, daß die letztere, Mutter von 3 Kindern, sich vor Angst erhängt hat. (siehe auch Zeitzeuge: Taufstein in der Nikolai-Kirche) >1803, Burgörner Schule Genannt wird ein Lehrer Johann Carl Samuel Moritz >1852, 09.01 – Taufe von Marie Caroline Agnes Kirchberg es werden genannt als Taufzeugen: Caroline von Bülow (Tegel), Adelheid von Bülow ”, Ernst von Bülow ”, Marie von Flakenhausen Dessau, Adelheid von Loen Dessau, Agnes von Loen Dessau >1864, 11.30. – Selbstmord, am 30 November wurde im Mühlbach ertränkt aufgefunden – ,,Ida Thiele” 30 Jahre alt sowie das ungetaufte Töchterchen der Ida Thiele 5 Tage alt mit der Mutter im …

800 Jahre Bergbau Mansfelder Land

Unser Heimatort Burgörner ist unzweifelhaft auch mit den frühesten Anfängen des Bergbaues in Verbindung zu bringen. Die Haldenlandschaft im Osten unseres Ortes, im Anschluss an die sagenhafte Fundstelle „Kupferberg“, kündet davon dass hier am Ausgehenden des Kupferschieferflözes schon von alters her Bergbau stattgefunden hat. Im Gedenken an diese Zeit, welche uns der Chronist Spangenberg mit 1199 angibt, sind mehrere große Feste an Jubiläumstagen durchgeführt worden. Über die Feierlichkeiten zu 700 Jahre Kupferschiefer-Bergbau berichtet uns ausführlich Prof. Größler. An die großartigen Feiern und Würdigungen zur 750-Jahrfeier 1950, wenige Jahre nach dem Krieg, gibt es sicherlich auch noch Erinnerungen. Das Jahre 1990 brachte dann das Ende des so traditionsreichen „Mansfelder Bergbaus“ – „dennoch“ entsprechend des Wahlspruches der Mansfelder Grafen welche die Bergbau-Privilegien vom Kaiser 1364 erhalten hatten, wurde 1999, wie hätte es anders sein können von Hettstedt aus die Feiern zu „800 Jahre Mansfelder-Kupferschieferbergbau“, welche dann im Jahre 2000 stattfanden, eingeleitet. Mit dem Aufzug des Traditionsvereins „Mansfelder Berg- und Hüttenleute“ begannen am 05.12.1999 mit einem Festakt in der Jakobi-Kirche die Festivitäten. Mit einem Aufmarsch zur Gangolf-Kirche in der …