Alle Artikel in: Anekdote aus Burgörner

Kuss-Hut-Sanner

Eine Anekdote aus Burgörner Hier in Burgörner wohnte ein Altwarenhändler Friedrich Sander, eben „ein Lumpenmann“ Wenn nun von ihm die Rede war, dann sprach man von – „Kuss Hut Sanner“ – warum ? Nun war das zu seiner Zeit vor 80 – 90 Jahren nicht so, dass mit der Kleidung so umgegangen wurde wie heute. Erst nach mehrmaligen wenden und vererben an die Familienmitglieder, wenn es wirklich nicht mehr zu gebrauchen war, dann – erhielt es der Lumpenmann. Das traf auch für Haushaltgeräte zu welche schon mehreren Generationen gedient hatten und nun total verbeult und hin waren. All das brachte beim Lumpenmann immer noch ein paar Pfennige ein. Zu seinem Warenlager gehörten auch gut erhaltene Kleidungsstücke aus Haushaltsauflösungen. Diese wurden nun wiederum noch zu den damalig sehr beliebten Kostüm und Maskenbällen, oder auch zu Hochzeiten und ähnlichen Anlässen als Festbekleidung verliehen. Kurzum er war also viel mit seinem Fahrrad unterwegs um die Ware einzusammeln womit er seinen kargen Lebensunterhalt verdiente. Auf einer dieser Touren kam er in Hettstedt an dem noblen „Reichskaffee“ vorbei. Er stellte …