Alle Artikel in: Mansfelder Bergwerksbahn

Bergwerksbahn

Eine technische Einrichtung, die lange Zeit auch wie selbstverständlich zu Burgörner gehörte, war die Werksbahn. Ein Stück der ehemaligen umfangreichen Gleisanlage (siehe Karte) zwischen den Eduard-Schacht und dem Bahnhof Klostermannsfeld/Benndorf konnte als Museumsbahn erhalten werden. Bei den älteren Bewohner von Burgörner sind die Bahntransporte von und zu den Hütten, die Transporte mit der glühenden Schlacke einschließlich des Standortes des Brotwagen an der Kupferkammer- Spurhütte noch gut in Erinnerung. Nachstehende Angaben sind entnommen, dem Werk: DIE MANSFELD’SCHE KUPFERSCHIEFER BAUENDE GEWERKSCHAFT FESTSCHRIFT ZUM X. DEUTSCHEN BERGMANNSTAGE 10.-12. SEPTEMBER 1907 Mansfelder Bergwerksbahn. Die Mansfelder Bergwerksbahn ist eine schmalspurige Bahn mit Lokomotivbetrieb von 0,75 in Spurweite. Sie dient vorwiegend dem Transport von Minern nach den Hütten sowie dem Brennmaterialientransport von den Bahnhöfen Mansfeld Und Hettstedt nach den meisten Werken. Auf einigen Strecken wie z. B. Personenbahnhof Krughütte – Hohenthalschächte sowie Benndorf – Zirkelschacht findet zur Zeit auch Arbeitertransport statt. Die Mansfelder Bergwerksbahn wurde in den Jahren 1882—1886 erbaut, nachdem man mit den beiden im Jahre 188o hergestellten schmalspurigen Verbindungsbahnen zwischen dein Ernstschachte und der Kochhütte von 1 km Länge und zwischen …