Das Leben in Burgörner, Kindergarten Altdorf

Kindergarten Altdorf

Zum Krug

„50 Jahre“
Unser alt-ehrwürdiges Gebäude auf einer Postkarte um 1920.

Gruppe vorm Gebäude

Erzieherin mit 2 Kindern

Als Kindergarten – Einrichtung ab 1959

Die ersten Anfänge

Gruppe

Ein Foto von den immer sehr beliebten Faschingsveranstaltungen, verkleiden, sich putzen, mal etwas ganz großes sein, hat seinen Reiz bis heute nicht verloren.

Spaziergang

Möglicherweise holen heute diese Kinder, aus den ersten Jahren unseres Kindergarten oder wie es den nun heißt „Kindertagesstätte“, schon wieder ihre Enkel von hier ab.

1985/1986

Aus einem Zeitungsbericht zum Jubiläum

40 Jahre Kindergarten Altdorf

Am 7. Oktober 1959 nahmen 26 Kinder den Kindergarten in Besitz. Aus der damaligen Gaststätte war eine Kindereinrichtung entstanden. Zum damaligen Zeitpunkt war in der oberen Etage noch eine Wohnung. 1959 befand sich die Toilette noch im Hof und die Küche diente gleichzeitig als Waschraum. Von 1959 bis 1965 war die Stadt Rechtsträger der Einrichtung.

1965 wurde es ein Betriebskindergarten des damaligen Walzwerkes. Im Mai 1966 wurden Innentoiletten und ein Waschraum geschaffen. Bis 1988 hatte der Kindergarten eine Kapazität von 72 Kindern, die in 4 Gruppen betreut wurden. Danach wurde die Kapazität reduziert und es wurden nur noch 3 Gruppen betreut. Im März 1991 übernahm die Stadt Hettstedt wie der die Rechtsträgerschaft. 1997 wechselte das gesamte Erzieherteam. Die Leiterin, Frau Schmidt, schied aus gesundheitlichen Gründen aus. 1 998 wurde aus dem Kindergarten eine Kindertagesstätte, welche auch Krippenkinder aufnehmen konnte. Jetzt können 12 Krippenkinder und 22 Kindergartenkinder von 5 Erzieherinnen betreut werden. Auf Grund dessen, dass Kleinkinder aufgenommen wurden, waren einige bauliche Veränderungen notwendig. So wurde 1998 eine Toilette geschaffen, die vom Spielplatz begehbar ist, außerdem bekamen wir eine Außendusche für heiße Sommertage. Zur Sicherheit der Kleinkinder wurde ein Zwischenzaun gesetzt und innerhalb des Hauses wurden Heizungsverkleidungen angebracht. In den letzten vierzig Jahren hat sich zum Wohle der Kinder in Altdorf vieles verändert und das Erzieherteam wird weiter bemüht sein, in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung die Einrichtung zu modernisieren und zu erhalten.

Ladewig, Leiterin

Mit einem bunten Programm begrüßten die Kleinen im Kindergarten Altdorf die Gratulanten. Der Höhepunkt war das Kreisspiel „Dornröschen“, das sowohl den Gästen als auch den Kindern viel Freude bereitete.

Bürgermeister Lautenfeld ließ es sich nicht nehmen persönlich, nicht nur mit Süßigkeiten, sondern auch mit kleinen Geschenken den Kindern zu gratulieren.

FREITAG, 9. OKTOBER 2009 ELN/HET | MITTELDEUTSCHE ZEITUNG

Die Mädchen und Jungen begrüßten die Gäste beim Jubiläumsfest mit kleinen Programm. Foto: Katja Müller

VON KATJA MÜLLER

HETTSTEDT/MZ – Mächtiger Trubel herrschte jetzt auf dem Gelände des Kindergartens im Hettstedter Stadtteil Altdorf.  Aufgeregte Mäd­chen und Jungen warteten auf ihren Auftritt, Eltern und Groß­eltern zeigten sich ziemlich erwar­tungsvoll und eine große Gratulan­tenschar wollte ihre Glückwünsche loswerden.

Zum 50. Geburtstag des Altdorfer Kindergartens war zu einer bunten Festveranstaltung eingeladen wor­den. Viele der 36 Kinder der Ein­richtung waren in Kostümen ge­kommen, darunter naturgemäß zahlreiche Cowboys. Und die emp­fingen die Gäste nicht mit dem Colt, sondern musikalisch.

Keinesfalls fehlen durfte dabei das Lied vom Igel „Borstel“, der schon seit vielen Jahren das Mas­kottchen der Einrichtung ist. Die Leiterin des Kindergartens, Liane Bachran, lieferte derweil die Be­gleitung auf der Gitarre. Und kleine Tanzeinlagen hatten die Mädchen und Jungen schließlich auch auf La­ger. Für Liane Bachran und ihre Mitarbeiter blieb zunächst wenig Zeit zum Durchatmen. Kaum dass das musikalische Eröffnungspro­gramm vorbei war, stand die Gratu­lantenschar nicht nur mit Glück­wünschen sondern auch mit aller­lei Präsenten Schlange.

Allen voran Hettstedts Bürger­meister Jürgen Lautenfeld, Käm­merin Ilona Funke und der Leiter des Eigenbetriebes Kindertages­stätten, Hans-Jürgen Radam. Neues Spielzeug und jede Menge Überra­schungseier hatten die drei für die Kinder der Einrichtung im Gepäck. Dass sich gleich dahinter Vertreter der Mansfelder Kupfer- und Mes­sing GmbH (MKM) einreihten, kam nicht von ungefähr. „In unserer 50-jährigen Geschichte waren wir 25 Jahre lang in Trägerschaft von MKM und jetzt genau so lange in städtischer Trägerschaft“, sagt Lia­ne Bachran.

Der Altdorfer Kindergarten war am 7. Oktober 1959 im Erdge­schoss der ehemaligen Gaststätte „Krug“ eröffnet worden. im Obergeschoss waren noch Woh­nungen“, so die Leiterin.


In insge­samt vier Gruppen werden die Null- bis Sechsjährigen Mädchen und Jungen heute dort betreut. Ne­ben fünf Erziehern kümmern sich zusätzlich drei ABM-Kräfte um ei­nen reibungslosen Ablauf in der Einrichtung.

Ein besonderer Tag war der 50. Geburtstag des „Kindergarten Altdorf“ sicherlich für alle Beteiligten. Für Liane Bachran jedoch in meh­rerer Hinsicht, denn als Kind war sie selbst in der Einrichtung be­treut worden. Seit über zehn Jahren arbeitet sie inzwischen im Altdor­fer Kindergarten. Den Posten als Leiterin hatte sie zudem erst kurz vor dem großen Jubiläum, im Juli dieses Jahres, übernommen. Froh war nicht nur sie darüber, dass schließlich auch viele ehemalige Kollegen den Weg zu den Geburts­tagsfeierlichkeiten gefunden hatten. Den Kindern jedenfalls hat die Jubiläumsparty sichtlich großen Spaß gemacht. Und sie waren froh, dass alles so gut geklappt hat.

Anmerkung zu: Hettstedt/MZ –

„Mächtiger Trubel herrschte jetzt auf dem Gelände des Kindergartens im Hettstedter Stadtteil Altdorf.“

Es handelt sich (korrekt) um die Kindertagesstätte mit Namen „Kindergarten-Altdorf“ und diese befindet sich im Stadtteil: „Hettstedt/Burgörner-Altdorf“

Für den Sammler bearb. E. Graf / Chronist – Oktober 2009