Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gaststätte

Gasthof z. Kronprinzen v. Preussen

Inh. Hermann Barthel Dieser Gasthof, später umbenannt „ZUM KRUG“ hat ebenso wie das „Landhaus“ und der „Deutsche Kaiser“ (siehe da) das gesellschaftliche Leben in Burgörner bestimmt. Ausgestattet mit Saalbetrieb (im Bild rechts) und einer ausgedehnten Gartenanlage mit Kegelbahn bot er insbesondere auch der Vielzahl von Vereinen, die es zur Kaiserzeit in Burgörner gab, eine Heimstatt. Dieser Gasthof war nicht nur eine gastronomische Einrichtung, er war auch die Poststelle von Burgörner. Mit Pferd und Wagen, wie hier auf diesem Bild, brachte der Postillion die Post und nahm die zu beförderten Postsachen, wahrscheinlich auch Paketsendungen wieder mit. Später kam dann ein, links neben der Tür angebrachter, öffentlicher Briefkasten sowie ein Telefonanschluss dazu. Diese Einrichtungen haben sich bis zur Aufgabe des Gasthofes 1959 gehalten. Die Angaben zu den Inhabern, soweit sie zu ermitteln waren:. Den Kirchen-Registern von Burgörner ist zu entnehmen: Wilhelm Friedrich Castedello, geb. 1822; heiratet 1865 die 1834 geb. Tochter des Schänkwirtes, Johann Carl Günther. Inhaber des Gasthofes um 1834 – Johann Carl Günther Wilhelm Friedrich Castedello stirbt 1874 an einem Schlaganfall – er wird in …

Sportlerheim

– Kurt-Wabbel-Stadion – Eine weitere beliebte Gaststätte in Burgörner war das Sportlerheim. Es wurde in den 50er Jahren mit Umkleidekabinen, Toiletten, Aufenthaltsraum für die Sportler und Betreuer und einer Wohnung für den Platzwart gebaut. Später kam dann ein teilbarer Saalanbau mit Gaststätte dazu. Auf Grund der Luftverschmutzung, man sieht im Hintergrund die absterbenden Bäume, wurde der Sportbetrieb nach Hettstedt verlegt. Die Gaststätte konnte sich nach der Wende mit dem bisher ausreichenden Angebot nicht halten. Dazu kam nun auch die volle Nebenkosten Belastung wie Wasser, Strom und Heizung welches bisher vom Konsum-Verband gemeinschaftlich getragen wurde. Krankheit des bisherigen Wirtes, die allgemeine Mutlosigkeit mit der Sorge um den Arbeitsplatz brachte das Ende dieser bisher sehr beliebten Einrichtung. Eine kurze Zeit des Leerstandes führte zum völligen Ruin und so wurde das Gebäude abgerissen. Viele ehemalige Sportler und Besucher werden sich noch an die Familien Trautmann, Bischhof, Müller und Joachim Pulse mit seiner Lebensgefährtin erinnern, welche hier jahrelang gearbeitet haben. Im Jahr 1995 wurde das Sportlerheim abgerissen. Bis ins Jahr 2016 durfte das Gelände durch die Feuerwehr Burgörner-Altdorf genutzt …