Geschichte & Geschichten
Schreibe einen Kommentar

Tormwächter Kern


Wie dorr Tormwächter Kern
seiner Fraue s veele Zeitunksläsn abjewehn tat

nach Fritz Schnee
aus dem Wipperländischen Heimatfreund
bearbeitet von Frank Weisflog

Ä Orejenahl muß dr Tärmer Kern inn Heschtedt gewäsn sinn. Gekennt ha’ ich ’n zworzg niche, awwer gehiert ha’ ich vun’n ofte. An schennsten hat mich immer sei Rezäpt jefalln, wudermett e seiner Fraue ’s veele Läsn abjewehn tat.

Daß Kern de Woche dreimoal nach Halle ze Fuße ninn junk un farr drei Heschtedter Härrns – ’s war der Apteeker Bonte, Kammerrath Kersten und dr Färber Müller – dän Hall’schen Korrier hulte, ha ich schun ämol in Wochnblade derzellt unn mr mahk sahn was morr will: an ein’n Tahche nach Halle, ze Fuße, rinn unn raus, unn das de Woche dreimoal unn dodorbei a noch in dr Nacht heime uff sein’n Posten ze sinn, zunn wenigsten ums Wechsel – das will doch jewiß was bedeit’n. Unn dodorbei muß mr nich varjässn, forrrlor Kern keimol niche sein jute Laune. Mett einen Worte: ’s stahk ä juter Kern in dän Kärrel.

Awer: Eins jefiehl’n doch niche: daß Rieke, was seine Fraue war, immer sehre lange bei dr Lampe in’n Korrier las un’s Eehl verbrennte. Unn wenn a das nischt weiter schadte, denns worre jä vunn dr Schtadt jeliefert, awwer wie leichte kunne Rieke ä Ehlfläck an’n Korrier brengen. Ewwer nischt kunne sich dr Apteeker meh ärjern, wie wenn jerade sei Korrier beschmeert odder aach nur  jeknurkelt war, s war sinst ä juter Mann, där war wie veele Apteeker ä Quesenkopp.

Wie Kern uff’n Heimwege Ahmnds schpete drewwer simelierte, wie’e kenne seiner Fraue ’s veele Läsn abjewehn, zemool das Sitzn bei dr Lampe inn Nachtzeiche, da kicherte mett ähn Moole su forr sich henn — ’s war zwischen Sierschlemm un Pollemm – un sahte: „Worte nur Riekchen, dich will ich schune !“

Ehren Ohln ’s Ässen hennjesetzt un de Bambuschen (Latschen) härjehult, unn änn oahl’n Tarnister in de Ecke jesetzt, das junk bei Riekchen wie dr Deibel, se derzellte noch dies unn jenns, was den Tahk ewwer ungene in dr Schtadt alles passiert war, awwer denn schilpte se aach schon in dän Beiwagen (Unterhaltungsblatt) vun’n Korriere, ob von dr Jeschichte wedder was drinne schtenne, diese nich schlofen luhs, varehr se nich wusste, ob se sich kreien teeten oder niche. De Jeschichte lies sich sich do zu schiene, se handelte von ä jewissn Tobias.

Waarte nur, ich will dich schon kreien“ , dachte dr Schalk bei sich. Hättch nur erscht de Hosen vunn Fießen, denn will ich dich schun batowiesen (verkackeiern) Wie Kern sich su ä Weilchen inn Bette ausjeschrakelt uns su jetan hatte, als wenne jeschloofn hätte, driehte sich nach Riekchen, die inn Hemme ann Tische saß unn su beschtärzt uffs Läsn war, rumm unn sahte: „ du hast doch aach de Schtowwenteere zujerejelt? Mich war’sch su, wie wenn Einer rinnwolle.“ „Ach du bist wuhl, sahte’se, du treimest jä, schluuf nur weiter!“ Awwer unser Schnellleifer schluf niche. Nach ä Weilchen hob’ e sich inn Bette wedder uff unn roff: Olle, do kuckt Einer dorch’s Fänstor!“ Riekchen, de Lampe auspustn, in ehr Bette schpringn unn de Decke ewwern Kopp dreckn, das war eins. Unn wär sich bohle tudt kichern wulle, das war unser Schnellleifer. Hatte doch wenichstens mol forr heite sein Willn jehatt, „korriert“ forr immer warse wuhl noch niche, da misste’se kei neijieriches Weiwesen jewäsn sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.